Hohe Handy-Tarife in der Schweiz

2. September 2008 | Von | Kategorie: Mediawatch

Gemäss Bakom waren die Mobiltelefon-Tarife in der Schweiz bei mittlerer Nutzung im Jahr 2007 um 62 Prozent höher als im Durchschnitt der EU-Länder. Dies, weil der Wettbewerb nicht effizient genug spiele. Die Ex-Monopolistin Swisscom hält weiterhin mit über 61,9 Prozent Marktanteil eine dominierende Marktstellung. In der EU dagegen liegt der entsprechende Wert für die früheren Monopolisten nur noch bei 39,4 Prozent.

Die Erklärung des Bakom überzeugt. Der CEO der Swisscom, Carsten Schloter, wehrt sich jedoch gegen den Vorwurf zu hoher Preise: Kaufkraftbereinigt, d.h. unter Berücksichtigung der höheren Schweizer Kaufkraft, seien die Schweizer Preise auf dem Niveau des EU-Durchschnitts. Mit dieser Argumentation bewegt sich der Chef der immer noch mehrheitlich staatlichen Swisscom in verdächtiger Gesellschaft. Genauso verteidigen auch die vom Staat gehätschelten Bauern ihre überhöhten Preise.

Schreibe einen Kommentar