Systematik der Klimaskepsis

8. April 2010 | Von | Kategorie: Fokus, Klima und Kyoto

Hitzige Diskussionen um den UNEP-Weltklimarat IPCC sorgten in letzter Zeit für beträchtliche Verwirrung. Die Kritik an der Arbeit des IPCC und führenden Klimaforschern erreichte im Gefolge der sogenannten „Climategate“-Affäre einen Höhepunkt. An einem renommierten englischen Klimaforschungsinstitut gab es im November 2009 ein Leck im Mailverkehr. Daraus ging unter anderem hervor, dass leitende Autoren von Studien, die in IPCC-Berichten von zentraler Bedeutung sind, Klimaskeptikern systematisch die germanonlinecasinos.com Einsicht in Temperaturmessdaten und in die Herleitung Temperaturrekonstruktionen verweigert hatten. Zudem kamen immer mehr zweifelhafte Aussagen in IPCC-Berichten ans Tageslicht.

Die Auseinandersetzungen zwischen bet-online-casinos.com „IPCC-treuen“ Klimaforschern und Kritikern wurden im Zuge dieser Ereignisse immer heftiger. Schon vorher zeigte die Klimadebatte allerdings Anzeichen einer fragwürdigen Diskussionskultur. Davon zeugt zum Beispiel die diffamierende Bezeichnung von Klimaskeptikern als „Klimaleugner“. Gegen die allgemeine Verwirrung um die diffuse Bezeichnung Klimaskeptiker hilft eine „Systematik der Klimaskepsis“ in tabellarischer Form.

Tabelle Klimaskepsis

Die Tabelle ist von links oben nach rechts unten zu lesen. Ganz links befindet sich die Gruppe, die von Gegnern als „Klimaleugner“ abgestempelt wird. Ganz rechts sind die Klimapolitik-Skeptiker angesiedelt – eine Gruppe, in der Ökonomen eine Hauptrolle spielen.

Schreibe einen Kommentar